Nachgedacht

 

Gott spricht:

Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Offenbarung 21,6

Gedanken zur Jahreslosung 2018

 

Durst: Ein Gefühl, das wir alle kennen. Vor allem an heißen Tagen oder nach dem Sport. In unseren Breitengraden lässt sich solcher Durst relativ unproblematisch stillen - zu trinken haben wir normalerweise genügend. Aber es gibt auch anderen Durst. Durst nach guten Worten. Nach Geborgenheit. Nach Zuwendung. Ein wunderschönes Gefühl, wenn solch ein Durst gestillt wird. Ein grässliches Gefühl, wenn man durstig bleibt.

Quelle des lebendigen Wassers: Es scheint etwas zu geben, das nicht nur das körperliche Gefühl des Durstes stillt. Sondern auch unsere innere Sehnsucht. Es scheint etwas zu geben, das mehr ist als bloßes Wasser. Nämlich lebendiges Wasser, so nennt es Bibel. Wasser, das nicht nur vorm Austrocknen bewahrt, sondern Leben die Fülle schenkt. Das uns lebendig macht, vergnügt, erlöst und befreit.

Umsonst. Wenn man nicht unbedingt aus einem Bach, Fluß oder See trinken möchte, muss man jedes auch noch so stille und geschmacksneutrale Wasser bezahlen. Selbst Leitungswasser kostet etwas. Das lebendige Wasser aber, das so viel mehr gibt als Durstlöschung, das ist tatsächlich umsonst. Geschenkt von Gott, der uns annimmt, wie wir sind. Und der sich freut, wenn es uns gut geht, wenn wir glücklich sind und zufrieden. Weil wir von seinem Wasser getrunken haben.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie oft in den Genuss von lebendigem Wasser kommen. In Gottesdiensten, in der Stille, in der Begnung mit anderen Menschen. Seien Sie aufmerksam für Gottes Geschenk - es begegnet uns öfters, als man denkt!

 

Gott befohlen in allen Dingen,

Ihr Pfarrer Björn Schukat

 

 

Zum Weiterlesen:

Thema "Glaube" auf der Seite der evangelischen Kirche in Bayern: http://www.bayern-evangelisch.de/www/glauben.php